W460 280GE Halter Benzinfilter

Bei der diesjährigen Unterboden/ Rahmensanierung ist uns an unserem G eine weitere strukturelle Schwachstelle aufgefallen: der W460 280GE Halter Benzinfilter. Wie für Mercedes typisch werden die Komponenten: Filter und Druckspeicher nebeneinander in einem Klemmhalter (A4604700781 ‘Halter Kraftstofffilter an Kraftstoffspeicher’) befestigt. Dieser Klemmhalter wird mittels Gummilager/ Silentlager an einem Rahmen-Blechhalter befestigt.

cofSo wie beim G üblich sind Halter, Träger und Konsolen am Rahmen angeschweisst. So auch der Halter für das Filter-Druckspeicher-Paket. Leider kann sich hinter der Platte Feuchtigkeit sammeln und zu unschöner Rostbildung führen. An unserem eigenen G hatte der Rost schon eine dünne Schicht abgehoben. Der Halter ist nicht nur einfach gepunktet – nein: dieser ist kreisrund Schutzgas-geschweisst und damit eigentlich für die Ewigkeit vorbereitet. Der Halter musste also erst einmal mit einer Flex-Schruppscheibe ausgeschliffen werden. Mittels Karosseriemeissel wurden dann die verbleibenden Stege abgeschlagen. cof

Wie zu erwarten war, konnte der lose Rost schon mit dem Hammer abgeklopft werden. Da Rost ca. das 2,5 fache Volumen von Eisen hat, sieht der Rostaufwurf auch hier bedrohlich aus. Der G-Rahmen hat eine Stärke von 4 mm und hatte damit auch nach dem flächigen Abschleifen der Rostnarben genug Fleisch.

Anstatt nun wieder ein neues Halteblech stumpf aufzuschweissen, haben wir uns entschieden, den Halter in Edelstahl nachzubauen. Dieser muss allerdings auf dem Rahmen befestigt werden. mdeEine Anbohren des Rahmens kommt aufgrund der Stukturschwächung nicht in Frage. Wir haben uns dazu entschlossen, drei M8 Muttern auf den Rahmen aufzuschweissen (die leider etwas schief angesetzte, obere Mutter ist den beengten Arbeitsverhältnissen zuzuschreiben). Die Muttern wurden rundum verschweisst, um möglichst keine Feuchtigkeits-/ Drecknester zu erzeugen. Den Halter selbst haben wir aus 2,5 mm dickem Edelstahlblech hergestellt. Der Farbanstrich wurde mit Brantho-Kurrox 3in1 vorgenommen, mit dem der ganze Rahmen gestrichen wurde. Die kurzen Edelstahl M8 Schrauben wurden mit reichlich Fett eingesetzt um für zusätzlichen Korrosionsschutz zu sorgen.

Da es sich um ein Problem handelt, das jeder unrestaurierte 280GE hat, werden wir das Edelstahlblech in Zukunft fertig zugeschnitten, gebohrt und gekantet anbieten.

We will keep you posted ….

cof

 

 

 

 

Mercedes 280GE Kraftstoffleitungen

Bei unserem aktuellen ‘Firmenfahrzeug’ wurde die K-Jetronic Einspritzanlage durch Rostpartikel ausser Kraft gesetzt. Mengenteiler, Warmlaufregler und Düsen mussten gereinigt werden. Bevor die Komponenten nun wieder eingebaut werden, haben wir für unseren  280GE Kraftstoffleitungen nachgefertigt. Diese wurden aus für Kraftstoffanlagen freigegebenen Polyamid-Leitungen hergestellt. Der angebotene Satz umfasst nicht nur den Ersatz der Stahlleitungen sonder auch die Schlauchleitungen. Hierdurch wird eine direkte Verbindung von Benzin-Druckspeicher zu Mengenteiler und vom Mengenteiler zurück zum Tankrücklauf (unterhalb Benzinpumpenpaket) hergestellt

SHOP-NOW-BUTTON

MB 280GE Kraftstoffleitungen_2

Wenn Sie für Ihren G oder ein anderes Fahrzeug eine Umrüstung wünschen, lassen Sie es uns wissen. Wir fertigen diese Leitungen nach Ihren Spezifikationen an.

 

 

20170921_185833_resized

 

Mercedes Reparaturbleche W460 W463

Die neue Lieferung ist da! Unsere mittlerweile stark nachgefragten Reparaturbleche für die Türen der G-Modelle W460, W461 und W463. Erstmal haben wir wieder genügend auf Lager um einige vom Rost zerfressene Anbauteile in Stand zu setzen. Für die Seitentüren bieten wir je das Unterteil des Innenblechs, für die Hecktüre das Unterteil des Innen- und Aussenblechs.

Die Teile können Sie einfach über unseren Webshop bestellen unter:

http://www.kurth-classics-autoparts.de/12-karosserie

DSC_7699 DSC_7706

 

Mercedes G Kotflügel

Die frühen G Modelle der Baureihen W460 und W461 wurden ab Werk ohne Radhausschalen ausgeliefert. Neben den bekannten Problemen am Heck des Fahrzeugs führt der dauerhafte Beschuss mit Steinen und die Ablagerung von Dreck in den vorderen Mercedes G Kotflügeln zu Zerfallserscheinungen. Es ist kein Problem den oberflächlich angesetzten Rost zu entfernen. Die Konstruktion des Kotflügels ist allerdings aus mehreren Blechteilen aufgebaut: dem Kotflügel selbst, der Vorderplatte zur Aufnahme des Scheinwerfers und dem Lampentopf. Die Verbindung der Bauteile ist durchgehend durch Punktschweißen von doppellagigen Blechen ausgeführt.

Mercedes G Kotfluegel_2

Meist nistet sich der Rost zuerst im unteren Bereich der Blechdopplung ein. Hier liegt auch meist Schmutz auf dem Blech und speichert die Feuchtigkeit. Der Rost wandert dann in der Blechdopplung nach oben. Im fortgeschrittenen Stadium drückt der Rost die Blechdopplung umlaufend auf.

Hier ist eine oberflächliche Entfernung des Rosts als rein optische Maßnahme zu betrachten. Um den Rost gänzlich zu entfernen muss die Blechdopplung geöffnet bzw. entfernt werden. Zu diesem Zweck kann die Blechdopplung bzw das von Rost befallene Blech abschnittsweise heraus getrennt werden. Im nächsten Schitt können Blechstreifen von 1 mm Dicke auf Stoß eingeschweißt werden. Wichtige ist es, auf den korrekten Verlauf der Kotflügelkante zu achten. Diese ist nach der Montage sichtbar.

Diese kleine Modifikation der Blechkonstruktion ist besonders zu empfehlen, da keine Feuchtigkeit mehr in die doppellagigen Bleche gelangen kann. Rost kann also wenn überhaupt nur noch oberflächlich auftreten.

Mercedes G Zentralverriegelung

In den Mercedes G Modellen W460, W461 und W463 bis zum Jahrgang 1996 wurde eine recht simple Zentralverriegelung verbaut. In den meisten Mercedes Typen bis zu diesem Jahrgang wurden pneumatische Systeme verwendet. Die Mercedes G Zentralverriegelung besteht aus rein elektischen Aktuatoren. Interessant an diesem frühen Systemen ist vor allem, dass es kein separates Steuergerät gibt. Die zentrale Steuereinheit ist im Aktuator der Fahrertüre untergebracht. Die einzelnen Aktuatoren sind untereinander über Steuerkabel miteinander verbunden.

Dieser recht simple Aufbau vereinfacht die Fehlerbehebung. Kommt es zu einem kompletten Ausfall der Zentralverriegelung muss man nach der Prüfung der Sicherung im Bereich der Fahrertüre suchen. Neben einem Defekt des Moduls/ Aktuators kommt es häufig zu Kabelbrüchen an den Knickstellen der Kabelführung. Um dies zu prüfen öffnet man die Tür und zieht die Gummitülle zur Seite. Wenn, wie in unserem Fall, bereits das Puschierrohr defekt ist, kann man getrost von einem Kabelbruch ausgehen. An dieser Stelle eine Flickreparatur durchzuführen lohnt sich nicht. Am besten trennt man die Kabel gänzlich aus und verlegt ein neue Kabel in die Tür bis zur Übergabestelle zum Aktuator. anstatt fünf Einzeladern zu verwenden haben wir ein fünfadriges Lapp-Silikonkabel verwendet. Dieses ist flexibler als PVC Kabel und lässt sich einfacher verarbeiten. Das neue Kabel sollte so lang sein, dass die Lötstellen nicht im Knickbereich liegen. Ist das neue Kabel lang genug, kann man die Lötstellen in die A-Säule schieben. Bei einer Reparatur eines solchen Kabelbruchs lohnt es sich immer die Schließmechanismen in der Türe zu reinigen und zu fetten. Sind diese zu schwergängig können die Aktuatoren an Ihre Kraftgrenze stoßen.